Pressestimmen

Das Interesse an der Entwicklung der Bürostadt Niederrad ist sehr groß. Auch in der täglichen Berichterstattung finden sich immer wieder Artikel sowie Radio- und Fernsehbeiträge, die den Wandel des Quartiers begleiten.


Eine Auswahl aktueller Artikel und Beiträge finden Sie hier:

12. Juli 2017, Frankfurter Neue Presse
Bürostadt heißt nun offiziell Lyoner Quartier

"Längst wird in der Bürostadt Niederrad auch gewohnt – dementsprechend wünschten sich die Befürworter dieses Viertels einen schöneren Namen. Den gibt es nun – und auch viele weitere Ideen für das Quartier."
ZUM ARTIKEL

10. Juli 2017, Journal Frankfurt
Tschüss Bürostadt, hallo Lyoner Quartier

"Die Zeiten der Bürostadt Niederrad sind endgültig vorbei. Das Viertel wird ja nun auch nicht mehr nur zum Arbeiten genutzt. Das jetzige Lyoner Quartier soll durchmischt sein und mit dem neuen Namen attraktiver wirken."
ZUM ARTIKEL

30. Mai 2017, Frankfurter Neue Presse
Neue Nutzung für Büros

"Die Umwandlung von Büros in Wohnungen in der Bürostadt Niederrad nimmt Fahrt auf. Für zwei weitere Hochhäuser ist eine neue Nutzung geplant."
ZUM ARTIKEL

30. Mai 2017, Immobilien Zeitung
Pläne für nächste Wohnumwandlung in Frankfurt

ZUM ARTIKEL

26. Mai 2017, property magazine
Noch mehr Wohnungen für Niederrad: BPD sichert sich Grundstück

ZUM ARTIKEL

23. Mai 2017, Immobilien Zeitung
BPD kauft Wohnprojekt in Frankfurt-Niederrad

ZUM ARTIKEL

18. Mai 2017, Frankfurter Neue Presse
Wohnen im „Lyoner Quartier“

"Die Zahl 200 bringt der Frankfurter Max Baum Immobilien-Gesellschaft Glück: Rund 200 Bauarbeiter zogen zwei Neubauten in der Bürostadt pünktlich hoch, so dass gestern rund 200 Gäste das Richtfest feiern konnten."
ZUM ARTIKEL

30. März 2017, Frankfurter Rundschau
Wandel der Bürostadt geht voran

"Die ABG Frankfurt baut 118 Wohnungen an der Lyoner Straße. Damit schreitet der Wandel der Bürostadt voran. Die Hälfte der Einheiten sind von der Stadt gefördert mit Mietpreisen von 8,20 Euro den Quadratmeter."
ZUM ARTIKEL

30. März 2017, Frankfurter Neue Presse
Neues Wohnen in der Lyoner

"Gestern wurde der erste Spatenstich für 118 Mietwohnungen in der Lyoner Straße 54-56 gesetzt. Ein guter Teil davon soll nicht viel mehr als 8 Euro je Quadratmeter kosten."
ZUM ARTIKEL

29. März 2017, Immobilien Zeitung
Frankfurt: ABG baut 118 Mietwohnungen im Lyoner Quartier

"ABG Frankfurt hat am heutigen Mittwoch den Spatenstich für 118 Mietwohnungen an der Lyoner Straße in Frankfurt-Niederrad gesetzt, gut die Hälfte davon sind nach dem städtischen Mittelstandsprogramm gefördert. Entwickler des Grundstücks, auf dem sich früher ein Allianz-Bürohaus befand, ist Groß & Partner. Dessen neue Baugesellschaft GP Con ist auch der für das ABG-Projekt zuständige Generalübernehmer."
ZUM ARTIKEL

16. März 2017, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Weniger Wurst, mehr Frankreich

"Die Bürostadt Niederrad wird zum Wohnviertel und soll künftig Lyoner Quartier heißen. Doch der neue Name ist ein Kompromiss - im Rennen waren zwei weitere Möglichkeiten."
ZUM ARTIKEL

15. März 2017, Frankfurter Neue Presse
69 geförderte Wohnungen in der Bürostadt

"Die Umwandlung der Bürostadt schreitet weiter voran. Nachdem der Ortsbeirat gerade erst die Umbenennung des Viertels in Lyoner Quartier beschlossen hat, investiert die Stadt jetzt in geförderten Wohnungsbau."
ZUM ARTIKEL

14. März 2017, property magazine
Frankfurt: In der Bürostadt entstehen weitere
69 geförderte Wohnungen
ZUM ARTIKEL

13. März 2017, Frankfurter Rundschau
Grünzonen schaffen

"Der Ortsbeirat 5 fordert den Magistrat auf, das Viertel umzubenennen. Wege sollen zudem so gelegt werden, dass die S-Bahn schneller erreicht wird."
ZUM ARTIKEL

10. März 2017, Frankfurter Rundschau
Grünzonen schaffen

"Die Standortinitiative Neues Niederrad präsentiert Ideen für die Bürostadt. Ortsbeirat und Bürger dürfen Fragen stellen."
ZUM ARTIKEL

9. März 2017, Die Presse
Frankfurt hängt London ab

"Bei den Investoren liegt Frankfurt am Main derzeit in der Gunst vor London. Welche Auswirkungen der Brexit in beiden Bankenmetropolen haben wird, bleibt aber abzuwarten."
ZUM ARTIKEL

06. März 2017, Public Manager
Gemischten Quartieren gehört die Zukunft

"Die Zeit der monostrukturierten Büroquartiere ist endgültig vorbei. Dies war das zentrale Ergebnis des 1. Real Estate Circle zum Thema „Auf Schatzsuche in Büroquartieren“ in Frankfurt am Main. Die Zeit der monostrukturierten Büroquartiere ist endgültig vorbei. Dies war das zentrale Ergebnis des 1. Real Estate Circle zum Thema „Auf Schatzsuche in Büroquartieren“ in Frankfurt am Main."
ZUM ARTIKEL

06. März 2017, Deal Magazin
Real Estate Circle Frankfurt: Gemischten Quartieren gehört die Zukunft

ZUM ARTIKEL

01. Februar 2017, Frankfurter Neue Presse
Vom Bürogebäude zum Wohnkomplex

"Der Wandel in der Bürostadt geht weiter voran. Ab Juni 2017 beginnt der Bau eines Wohnkomplex von 323 „Micro-Apartments“. Aber auch der Einzelhandel und die Gastronomie sollen von dem Bau profitieren."
ZUM ARTIKEL

28. Januar 2017, Frankfurter Neue Presse
Ortsbeirat diskutiert Umbenennung der Bürostadt

"Tausend Menschen wohnen bereits in der Bürostadt, wo einst nur Firmen angesiedelt waren. Ist der Name damit hinfällig? Die Meinungen gehen auseinander."
ZUM ARTIKEL

26. Januar 2017, Frankfurter Rundschau
Bürostadt wird zum Vorbild

"Der Wandel der Bürostadt Niederrad zum urbanen Quartier hat begonnen. An der Hahnstraße werden 336 neue Mietwohnungen gebaut."
ZUM ARTIKEL

23. Januar 2017, Immobilien Zeitung
Piano Courts: 336 Wohnungen für Frankfurt-Niederrad

"Der Wandel von Frankfurt-Niederrad vom Bürostandort zum gemischten Wohn- und Gewerbestadtteil geht weiter. Mit dem ersten Spatenstich haben der Projektentwickler Bien-Ries und der Investor, die bayerische GBW Gruppe, das Projekt Piano Courts offiziell beginnen lassen."
ZUM ARTIKEL

23. Januar 2017, Journal Frankfurt
Riesenruck in der Bürostadt Niederrad

"Im Lyoner Viertel baut der Hanauer Wohnbauentwickler Bien-Ries gemeinsam mit der GBW-Gruppe 336 Mietwohnungen. Bis zu 900 Bewohner sollen hier bis Ende 2019 einziehen und auch in der Nachbarschaft gibt es viel Neues."
ZUM ARTIKEL

22. Januar 2017, Frankfurter Rundschau
Ein neuer Name für die Bürostadt

"Der Ortsbeirat 5 will über die Benennung des Viertels noch diskutieren. Eine Unternehmerinitiative mahnt zur Eile."
ZUM ARTIKEL

6. Januar 2017, property magazine
Frankfurt: Dem Leerstand geht es an den Kragen

ZUM ARTIKEL

21. Dezember 2016, Frankfurter Neue Presse
Büroimmobilien der Zukunft – Worauf Investoren achten sollten

"'Mit dem Beschluss des zweiten Bebauungsplans Nummer 872 wurden die Weichen gestellt und wir können mit den nächsten Schritten in die feinere Planung gehen, um die Entwicklung der Bürostadt Niederrad voranzutreiben', freut sich Ortsvorsteher Christian Becker (CDU). In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates 5 wurde ein Antrag an den Magistrat der Stadt verabschiedet, in dem um die Erstellung eines Planungskonzeptes für die Umgestaltung der Lyoner Straße – zwischen Einmündung Goldsteinstraße bis zur Lyoner Straße als Verlängerung der Adolf-Miersch-Straße – gebeten wird, um die derzeit sehr ausgeprägte, trennende Wirkung dieses Gebietes aufzuheben."
ZUM ARTIKEL

16. Dezember 2016, Deal Magazin
Büroimmobilien der Zukunft – Worauf Investoren achten sollten

ZUM ARTIKEL

11. November 2016, Frankfurter Neue Presse
Weitere 250 Wohnungen für die Bürostadt

"In Niederrad wird weiter gebaut: „Living Lyon“ heißt ein neues Projekt des Catella Project Management, für das gerade der Bauantrag eingereicht wurde. Es soll ein Wohnensemble mit rund 250 Wohnungen für etwa 400 Menschen entstehen."
ZUM ARTIKEL

8. November 2016, Journal Frankfurt
Mehr Lebensqualität für die Bürostadt

"Die Bürostadt Niederrad soll ein durchmischtes Quartier werden. 3000 Wohnungen entstehen derzeit dort. Nun will die Standortinitiative SINN mit einer Studie Impulse für eine bessere Aufenthaltsqualität setzen."
ZUM ARTIKEL

8. November 2016, Frankfurter Rundschau
Grüner, urbaner, lebendiger

"Verein stellt Freiraumkonzept für die Bürostadt vor. Ideen sollen helfen, Barrieren im Stadtbild abbauen."
ZUM ARTIKEL

8. November 2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Sport auf Parkplätzen

"Die Standortinitiative Neues Niederrad hat ein Konzept für die Nutzung des Freiraums in der Frankfurter Bürostadt in Auftrag gegeben. Die Stadt soll es umsetzen."
ZUM ARTIKEL

8. November 2016, Public Manager
Sieben Strategien für ein „lebendiges“ Quartier

"Für die gemischte Nutzung der einstigen Bürostadt Niederrad fehlte bislang ein Entwicklungskonzept. Doch die Standort-Initiative Neues Niederrad (SINN) wollte genauer wissen, wie Straßen, Wege und Flächen für tausende neue Bewohner, die Beschäftigten sowie den fließenden und ruhenden Verkehr im Quartier gestaltet werden müssen. Die Antworten darauf gibt nun ein Freiraumkonzept, das der Verein beim Frankfurter Architektur- und Stadtplanungsbüro raumwerk in Auftrag gegeben hat. Es zeigt, wie der Freiraum nachhaltig gestaltet werden kann und wie groß die Potenziale des Viertels sind."
ZUM ARTIKEL

7. November 2016, Deal Magazin
Entwicklungskonzept für die Frankfurter Ex-Bürostadt Niederrad

ZUM ARTIKEL

17. Oktober 2016, property magazine
TLG investiert 160 Mio. Euro in Frankfurt

"Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages für die beiden Frankfurter Bürohäuser Campus Carré in Niederrad und Olof-Palme-Straße 35 im Mertonviertel erwirbt die TLG Immobilien AG zwei hochwertige Objekte im Westen Deutschlands."
ZUM ARTIKEL

12. Oktober 2016, Deal Magazin
BlackRock Real Estate kauft Bürogebäude im Lyoner Viertel Frankfurt

ZUM ARTIKEL

10. Oktober 2016, Darmstädter Echo
Bürostadt ändert ihr Gesicht

"Bis zu 4000 neue Wohnungen sollen in Frankfurt-Niederrad entstehen"
ZUM ARTIKEL

5. Oktober 2016, Frankfurter Neue Presse
Ein Blick in Niederrads Zukunft

"Keine Cafés, kein Vereinsring, kaum Bars und Geschäfte: Mit dem „Forum Zukunft Niederrad“ wollte die CDU den Blick nach vorne richten, mit anderen Stadtteilpolitikern, Vereinen und Kirchen überlegen, wie das Viertel in zehn Jahren aussehen könnte. Doch zunächst wurde viel gejammert über den Wandel der Zeit."
ZUM ARTIKEL

30. September 2016, DEAL-Magazin
GBW Gruppe kauft Wohnprojekt mit 336 Einheiten in Frankfurt

"Die GBW Gruppe München hat ein Wohnprojekt mit 336 Wohneinheiten in Frankfurt am Main-Niederrad erworben. Bereits Anfang des Jahres hat das Wohnungsunternehmen ein Grundstück zur Bebauung mit 120 Wohneinheiten in der Stadtmitte von Offenbach gekauft und eine weitere Expansion angekündigt. Dieses Mal tritt die GBW Gruppe als Endinvestor auf. Die schlüsselfertige Erstellung der Wohnungen übernimmt die Verkäuferin Bien-Ries AG in drei Bauabschnitten. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart."
ZUM ARTIKEL

27. September 2016, Gießener Allgemeine Zeitung
Wohnen, arbeiten, leben

"Frankfurt wächst. So auch in der Bürostadt Niederrad, die sich vom Gewerbegebiet zu einem bunten Stadtteil mausert. Gemischt lautet das Zauberwort für das Quartier, wo viele Menschen ein neues Zuhause finden sollen. Mit Kitas, Supermärkten, Freizeitangeboten und nach wie vor Arbeitsplätzen – alles am besten gleich um die Ecke."
ZUM ARTIKEL

23. September 2016, Frankfurter Neue Presse
Bien-Ries AG hat Wohnprojekt in der Bürostadt veräußert

"Nachdem die städtische Wohnbaugesellschaft ABG kürzlich den Grundstein für 165 Wohnungen in der Hahnstraße legte, folgt nun ein weiteres Großprojekt: Nur einen Steinwurf entfernt realisiert die Hanauer Bien-Ries AG 336 Eigentumswohnungen. Der Bau geht jetzt los, das Projekt wurde an einen institutionellen Investor veräußert."
ZUM ARTIKEL

3. September 2016, Frankfurter Neue Presse
In Niederrad können 1800 neue Wohnungen entstehen

"In der Bürostadt kann es weitergehen: Der Magistrat hat am Freitag dem noch fehlenden Bebauungsplan zugestimmt. Damit können 1800 neue Wohnungen entstehen. Jetzt muss nur noch das Stadtparlament sein Okay geben."
ZUM ARTIKEL

2. September 2016, Journal Frankfurt
Es kann weitergehen in der Bürostadt

"Na endlich kommt wieder neue Bewegung in die Bürostadt Niederrad. Mit einem zweiten Bebauungsplan soll nun der Bau von 6000 Wohnungen ermöglicht werden. Zahlreiche Projektentwickler warten schon darauf."
ZUM ARTIKEL

2. September 2016, property magazine
Frankfurt: Grünes Licht für weitere Wohnbebauung in der Bürostadt Niederrad

"Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat dem Bebauungsplan Nr. 872 "Lyoner Straße" zugestimmt."
ZUM ARTIKEL

27. August 2016, Frankfurter Rundschau
Laufen für Kenias Waisenkinder

"750 Läufer starten beim zweiten Bürostadtlauf im Frankfurter Stadtteil Niederrad. Sie laufen für einen guten Zweck. Die Startgelder gehen an ein Waisenhaus in Kenia."
ZUM ARTIKEL

8. August 2016, Frankfurter Rundschau
Neues Leben in der Bürostadt

"Die städtische ABG baut 165 Wohnungen an der Hahnstraße in Frankfurt. Die Preise sind moderat, in einem Dutzend Wohnungen sollen Studenten einziehen."
ZUM ARTIKEL

6. August 2016, Frankfurter Neue Presse
Bürostadt wird zum Sportplatz

"In gut drei Wochen startet der zweite Bürostadtlauf, organisiert von den „Cargo Bulls“, seiner Betriebssportgruppe der Lufthansa. Damit soll die Gemeinschaft unter Flughafenmitarbeitern gestärkt und zugleich mehr Menschen in das Viertel gelockt werden. FNP-Redakteurin Julia Lorenz sprach mit Organisator Christopher Biaesch über seine ehrenamtliche Arbeit, die Herausforderungen und den sozialen Zweck des Laufs."
ZUM ARTIKEL

4. August 2016, Frankfurter Rundschau
Im Wald die Welt retten

"Zum zweiten Mal findet der Bürostadtlauf in Niederrad statt. Die Teilnehmer unterstützen mit ihren Startgebühren eine Krankenstation und ein Waisenhaus in Kenia."
ZUM ARTIKEL

28. Juli 2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Investoren warten auf Baurecht

"Die Bürostadt soll bald auch Wohnstadt sein. Noch aber warten Investoren ungeduldig auf den Bebauungsplan. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) verspricht, sich dem Thema anzunehmen."
ZUM ARTIKEL

25. Juli 2016, Journal Frankfurt
Investoren warten auf Bebauungsplan für die Bürostadt

"Mit dem ersten Bebauungsplan für die Bürostadt Niederrad hatte ein Bauboom eingesetzt. Doch nun warten die Investoren auf den zweiten Bebauungsplan, ohne den die Quartiersentwicklung ins Stocken gerät."
ZUM ARTIKEL

23. Juli 2016, Frankfurter Neue Presse
Ein Viertel in der Warteschleife

"Die Umwandlung von der Bürostadt in ein Wohnquartier geht nur schleppend voran. Das liegt auch an dem noch fehlenden zweiten Teil des Bebauungsplans. Die Investoren werden immer ungeduldiger. Doch nach der Sommerpause im September soll der Plan vom Stadtparlament abgesegnet werden."
ZUM ARTIKEL

21. Juli 2016, Frankfurter Rundschau
Bau zahlreicher Wohnungen „blockiert“

"Die Frankfurter Standort-Initiative Neues Niederrad, in der sich zahlreiche Unternehmen zusammengeschlossen haben, wirft Stadt Verzögerung bei der Entwicklung des Stadtteils und dem Wohnungsbau vor."
ZUM ARTIKEL

14. Mai 2016, Frankfurter Neue Presse
Grüner Tupfer für die Bürostadt

"Dort, wo früher die chemische Reinigung Röver stand, wird die Hanauer Bien-Ries AG 336 Eigentumswohnungen bauen. 75 Millionen Euro investiert die Firma in das Projekt. Im August soll es losgehen. Der erste Bauabschnitt ist dann Ende 2017 fertig."
ZUM ARTIKEL

25. April 2016, Journal Frankfurt
Die Dynamik ist in der Bürostadt spürbar

"Wer hätte gedacht, dass die Bürostadt Niederrad einmal Stadtplaner und Architekten, sogar welche aus dem Ausland, interessieren würde? Die Umwandlung von der Monostruktur in ein gemischtes Gebiet, in dem auch gewohnt werden kann, hat volle Fahrt aufgenommen."
ZUM ARTIKEL

11. März 2016, Frankfurter Neue Presse
Nestlé-Campus in der Bürostadt Mit einem Lächeln in die Zukunft

"Für rund zehn Millionen Euro hat Nestlé seinen Verwaltungssitz in der Bürostadt erweitert. Zwei neue Gebäude wurden gebaut. Darin befinden sich neben einem Supermarkt, einer öffentlichen Kindertagesstätte und einem Fitnessstudio auch ein Kompetenzzentrum, in dem sich das Unternehmen gemeinsam mit Kunden und Konsumenten für die Zukunft wappnen will."
ZUM ARTIKEL

20. Februar 2016, Frankfurter Neue Presse
Umwandlung der Bürostadt: Wohnungen sollen Quartier beleben

"Wie kann man aus der tristen Bürostadt ein lebendiges Quartier machen? Darüber diskutierten Stadtteilpolitiker, die bei der Kommunalwahl für den Ortsbeirat 5 kandidieren. Dabei wurden ein möglicher Quartiersplatz, das Parkangebot und der Name des Viertels genauer unter die Lupe genommen."
ZUM ARTIKEL

10. Februar 2016, Frankfurter Neue Presse
Standort-Initiative SINN: Auf dem Weg zu mehr Lebensqualität

"Knapp 500 Wohnungen gibt es derzeit schon in der Bürostadt. Doch noch überwiegt dort mit 25 000 Beschäftigten, die täglich in das Quartier pendeln, das Thema Arbeiten. Wie man dies ändern und ein lebendiges Viertel schaffen kann, das will die Standort-Initiative SINN mittels Fachdialogen ermitteln."
ZUM ARTIKEL

9. Februar 2016, Frankfurter Rundschau
Lebensqualität für die Bürostadt

"Die Stadt und Standortinitative suchen gemeinsam Lösungen zum Wandel des Viertels. Er sei zuversichtlich, dass sich die Bürostadt in den nächsten zehn bis 15 Jahren zu einem lebendigen Stadtquartier in bester Qualität und Lage entwickele, sagte Bürgermeister Olaf Cunitz von den Grünen. "
ZUM ARTIKEL

12. Januar 2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Bauvorhaben in Frankfurt: Zehn Türme und drei Museen

"Diese Stadt ist nie fertig: Auch 2016 werden in Frankfurt wieder viele neue Bauvorhaben begonnen. In der ganzen Stadt entstehen Büroräume und Wohnung, aber auch manche Überraschung."
ZUM ARTIKEL

6. JANUAR 2016, Frankfurter Neue Presse
Bauen in Niederrad: 330 Wohnungen für die Bürostadt

"Gerade erst hat die Hanauer Bien-Ries AG ein Wohnhaus in Sachsenhausen fertiggestellt, jetzt investiert das Unternehmen in der Bürostadt. 330 Wohnungen entstehen dort ab Herbst."
ZUM ARTIKEL

26. November 2015, Frankfurter Neue Presse
Knapper Wohnraum in Frankfurt: Ein Zuhause auf Zeit

"Als die Stadt im Jahr 2012 mit der Umnutzung der Bürostadt begann, glaubte wohl niemand an einen Erfolg. Doch mittlerweile wird dort an fast jeder Ecke gewerkelt. Allein die ABG Frankfurt Holding investiert 206 Millionen Euro und schafft damit rund 700 Wohnungen."
ZUM ARTIKEL

7. Juli 2015, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Knapper Wohnraum in Frankfurt: Ein Zuhause auf Zeit
"Bürogebäude werden immer häufiger zu Wohnhäusern umgebaut, etwa im Westend und im Niederrad. Die Zielgruppe sind oft Geschäftsreisende."
ZUM ARTIKEL

18. Juni 2015, Immobilien Zeitung
Bürostadt Niederrad: Das Ende der Monostruktur

"Frankfurt. Die Bürostadt Niederrad steckt mitten im Wandlungsprozess. Die Stadt Frankfurt zählt derzeit rund 3.150 Wohnungen, die dort bereits realisiert sind, noch gebaut werden oder in der Planung stecken."
ZUM ARTIKEL

16. April 2015, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Wohninseln in der Bürostadt

"Die Zahl der Wohnprojekte in dem Niederräder Quartier in Frankfurt steigt. Konkrete Pläne gibt es für 1800 Wohnungen, darunter sind auch 400 Appartements."
ZUM ARTIKEL

15. April 2015, Frankfurter Neue Presse
350 Namen für die Bürostadt

"Die Standortinitiative Neues Niederrad ist auf Namenssuche für die Bürostadt – und fragt die Frankfurter. Diese lassen sich nicht lange bitten. 350 Vorschläge stehen nun zur Auswahl."
ZUM ARTIKEL

14. April 2015, Frankfurt.de
200 Wohnungen, eine Kita und eine Grünfläche können entstehen

"Stadt ermöglicht weiteres Wohnprojekt in der Bürostadt."
ZUR MELDUNG

7. April 2015, Frankfurter Rundschau
Geschacher um die Grenzen Goldsteins

ZUM ARTIKEL

13. März 2015, Journal Frankfurt
Wie wohnt es sich in der Bürostadt?

"Vom Standort her ist das eine Sensation."
ZUM ARTIKEL

4. März 2015, Journal Frankfurt:
165 neue Wohnungen an der Hahnstraße: In der Bürostadt Niederrad baggert Feldmann auch selbst

"Feldmann lobte die Standortinitiative SINN, die versuche das Image der Bürostadt aufzubessern und verwies darauf, dass die Leerstandsquote in der Bürostadt um 5 Prozent gesunken sei [...]."
ZUM ARTIKEL

4. März 2015, Frankfurter Rundschau:
Leben in der Bürostadt:
"Der Wandel der Bürostadt Niederrad zu einem gemischten Quartier mit Wohnungen und Geschäften kommt voran. Die ABG Holding investiert 55 Millionen Euro in einen neuen Gebäudekomplex mit 165 neuen Wohnungen."
ZUM ARTIKEL

2. März 2015, Immobilien Newsticker:
IVG Immobilien entwickelt neue Deutschland-Zentrale für Grifols

"Durch die großzügige Dimensionierung können wir unsere deutschen Geschäftsaktivitäten langfristig an einem Standort mit erstklassiger Infrastruktur bündeln."
ZUM ARTIKEL

17. Februar 2015, Bild:
Boomtown Bürostadt: 3000 Wohnungen und 500 Mio Euro für Niederrad

"Angesichts wachsender Bevölkerung versprechen langfristige Investitionen in Wohnungen oft bessere (und sichere) Rendite."
ZUM ARTIKEL

11. Februar 2015, Frankfurter Neue Presse:
Investitionen in der Bürostadt

"Positive Signale für die Entwicklung des Quartiers sind entweder bereits getätigte oder noch anstehende Investitionen von Siemens und Nestlé aber in jedem Fall."
ZUM ARTIKEL

30. Januar 2015, Frankfurter Neue Presse:
Bürokomplex wird abgerissen
"Das geplante Neubauprojekt der Catella soll den Wohnungsmix in der Bürostadt auf breitere Beine stellen"
ZUM ARTIKEL

27. Januar 2015, property magazine:
Catella baut in Niederrad
"Uns hat die mehrjährige und positive Vermietungserfahrung im Bestandsobjekt Lyoner Straße 19 überzeugt und deshalb ist unser Neubauprojekt als ideale Ergänzung des erfolgreichen Bestandes zu sehen”, so Klaus Franken, Geschäftsführer von Catella Corporate Finance, der sich überzeugt von Standort und Projekt zeigt."
ZUM ARTIKEL

5. Januar 2015, konii.de:
SEB Asset Management: Nintendo Europazentrale erweitert Mietvertrag in Frankfurt-Niederrad

"Mit dem Abschluss bringt die Immobiliengesellschaft eine der größten Einzelvermietungen in 2014 am Frankfurter Büromarkt Niederrad unter Dach und Fach."
ZUM ARTIKEL

5. Januar 2015, Immobilien Zeitung:
Nintendo erweitert in Frankfurt-Niederrad

"Nintendo of Europe vergrößert seine Europazentrale an der Herriotstraße 4 in Frankfurt-Niederrad."
ZUM ARTIKEL

18. Dezember 2014, Immobilien Zeitung:
Berufspendler setzen auf Niederrad

"Mercurius Real Estate gehört zu den ersten Unternehmen, die Wohnungen in der Bürostadt Niederrad bauen. Der Vermarktungsstand gibt ihm Recht."
ZUM ARTIKEL

18. Dezember 2014, Frankfurter Neue Presse:
Ein Schaufenster für die Bürostadt im Internet
"Immobilien-Experten rechnen durch die Entwicklung zum Wohnquartier mit einem weiteren Aufschwung auch für den Gewerbe-Markt."
ZUM ARTIKEL

18. Dezember 2014, Frankfurter Rundschau:
Bürostadt setzt aufs Wohnen
"Der Stadtrat lobt den Standort Niederrad und spricht von einer 'Bewusstseinsveränderung'."
ZUM ARTIKEL

18. Dezember 2014, Journal Frankfurt:
Webauftritt "Lebendige Bürostadt" gestartet: Niederrads neue Seite
"Der Standort ist begehrt."
ZUM ARTIKEL

15. Dezember 2014, Frankfurter Neue Presse:
Wohnen und arbeiten in Niederrad

"Zu spüren ist die zaghafte Verwandlung der Bürostadt an vielen Ecken und Enden. Zahlreiche Bauprojekte sind geplant, befinden sich bereits in der Umsetzung oder sind so gut wie abgeschlossen."
ZUM ARTIKEL

31. Oktober 2014, RTL Nachtjournal:
Wohnraum statt Büros

"Warum macht man nicht einfach aus Büros heißbegehrte Wohnungen?"
ZUM BEITRAG

23. Oktober 2014, Die Welt:
Ehemalige Gewerberäume lindern die Wohnungsnot 
"Die Umwandlung leer stehender Büros in Apartments könnte helfen, die Wohnungsmärkte in den Metropolen zu entspannen. Ein Projekt in der verlassenen Bürostadt Frankfurt Niederrad wird zur Blaupause."
ZUM ARTIKEL

2. September 2014, Frankfurter Neue Presse:
Mini-Wohnungen für die Bürostadt
„Für unsere Mieter ist die Lage ausschlaggebend. Und die ist hier in der Bürostadt exzellent.“
ZUM ARTIKEL

21. August 2014, DEAL Magazin:
Mercurius startet Vermietung von 196 Wohnungen in Frankfurt
„Mit unseren Apartments wollen wir dazu beitragen, dass Wohnen im Stadtteil Niederrad attraktiver wird“
ZUM ARTIKEL

6. August 2014, Frankfurter Neue Presse:
Niederrad: Bürostadt soll Wohnstadt werden

„Jedes Projekt in Umsetzung ist ein Beleg dafür, dass die Investoren eine Zukunft in dem Quartier sehen.“
ZUM ARTIKEL

2. Mai 2014, Journal Frankfurt:
Das macht SINN in der Bürostadt – Standortinitiative hat Verein gegründet

„Jedenfalls sei die Bürostadt, […] eine von rund 16 Hotspots in der Stadt, in der man eine nennenswerte Nachverdichtung plane.“
ZUM ARTIKEL

16. April 2014, Deutsche Welle:
Wohnen in Bürohäusern

„Es wird ein Erfolg, da im unmittelbaren Umfeld fast 100.000 Arbeitsplätze sind.“
ZUM BEITRAG